Beiträge von Toy

Feiertag?

    Der nächste Paukenschlag - Tim Kuniskis verlässt nach 32 Jahren FCA US. Offiziell heißt es, Kuniskis "will retire", das glaubt aber in USA scheinbar niemand mehr. Er ist ja gerade mal 57 Jahre alt und hat noch reichlich Power, es wir wohl nicht lange dauern bis er von anderer Seite angeheuert wird. Interessant sind auch die zahlreichen Kommentare aus USA, die Stellantis schon als sinkendes Schiff sehen. Auch an Carlos Tavares wird immer mehr Kritik laut, die Amerikaner scheinen zunehmend unzufrieden mit dem zu sein, aus Frankreich vorgegeben wird. Jetzt ist nur noch Ralph Gilles übrig, man darf gespannt sein, wohin der Weg führt.


    Es kommt immer aufs Auto an. Bei manchen geht danach nichts mehr und müssen vom Notarzt mit dem Tester reanimiert werden. Die Jeeps sind da zum Glück pflegeleichter, da wurde sogar am Massekabel ein Schnellverschluss mit Drucktaste angebracht. Lange Sicherungen suchen kann man sich wirklich sparen, einfach kurz das Massekabel lupfen und gut is.

    Bei laufendem Motor würde ich die Batterie auch nicht abklemmen. Ich wäre ehrlich gesagt auch gar nicht auf die Idee gekommen, dass da jemand aus dem Thread assoziieren könnte. Außer Fehlermeldungen zu produzieren würde bestimmt auch nichts dabei rauskommen. Das Radio könnte man übrigens während der Fahrt durch gedrückt halten der entsprechenden Tasten resetten.

    Ich hab mal das mit dem Angebot des gebrauchten Wranglers in einen eigenen Thread ausgeleitet.


    Ich glaube jetzt nicht, dass an dem Auto ein konkreter Schaden entstanden ist. Aber wie schon erwähnt, verschleppte Wartung hat deutliche Auswirkung auf die Garantie und Kulanz. Unter FCA wurde ein Zeitfenster von lediglich 500km toleriert. Wie sieht das denn mit den regulären Services aus, wurden die pünktlich gemacht?

    Auch wenn die Werksgarantie vielleicht schon in einem halben oder dreiviertel Jahr ausläuft, wäre zu klären, wie sich die Vorgeschichte auf einen Anschlussvertrag auswirken kann. Das Auto und sein Hersteller vergisst nichts, das wird heutzutage alles penibel in einer Historie dokumentiert. Und im Schadensfall kommt das alles auf den Tisch.

    Kann eine 2. Batterie mit einer Vorrangschaltung ein angebaut werden. Oder anders, mit welcher Leistung max. wird die Starter Batterie geladen?

    Ich sehe das ziemlich pragmatisch:

    Ein funktionierendes kann sich selbst am Leben halten und benötigt keine 2. Batterie. Ein Auto das nicht funktioniert und nicht mal eine Batterie laden kann, kann erst recht keine 2 Batterien laden.


    Bei einem Fehler im System gilt es die Ursache zu finden und zu eliminieren. Mit Rumgebastel löst du gar nichts, das wird nur noch schlimmer.

    Ich nehme an, die haben das Fahrzeug vernachlässigt, weil die keinen Handlungsbedarf gesehen haben.

    Vermutlich sehen die das so. Trotzdem ist das sehr fragwürdig, weil ja doch sicherheitskritische Themen dabei sind. Und so wie du gerade sind bestimmt schon mehr Kunden mit dem Auto gefahren, das geht so nicht.


    aber die sagten, das geht auch "deutlich später" noch.

    Krass. Verschleppte Wartung ist auch ein Anlass, Garantiereparaturen zu verweigern. Die Werkstatt ist mir sehr suspekt.

    Warum der B9A nicht gelistet ist, kann ich leider auch nicht erklären. Vielleicht kommt das noch. Es ist aber schon erschreckend, dass an dem Händlerfahrzeug kein einziger Recall abgearbeitet wurde, spricht irgendwie nicht für den Händler. Dass das Auto so nicht weiterverkauft werden kann, ist eigentlich klar. Ich würde gerade beim Wrangler auch darauf bestehen, dass alle anderen Updates lückenlos aufgespielt werden. Da gibt es inzwischen schon ein paar. Vor dem TBM-Update wollen die sich gerne drücken, weil das den Witech 3,5 Stunden blockiert. Hilft Nix, muss sein.


    Und dann natürlich über das Thema Garantie reden, der 22er kann schon keine 4 Jahre mehr haben, kommt darauf an wann die erste Zulassung war.

    Das Thema mit den Garantiebedingungen ist eine Frage, die ich mir auch jahrelang stellte, aber nie richtig beantwortet wurde. Was ich dir sagen kann, beim 2020er Modell ist nicht mehr die Allianz der Garantiegeber, da war die Zusammenarbeit mit FCA schon beendet. Danach wird in den Verkaufsunterlagen immer FCA Germany als Garantiegeber genannt. Zudem wird immer die Formulierung verwendet, es handelt sich um eine gleichwertige Anschlussgarantie gemäß den Bedingungen. Für die Offenlegung der Bedingungen wird immer auf den Vertragshändler verwiesen. Was auf alle Fälle gefordert wird, ist eine pünktliche Abarbeitung der vorgeschriebenen Wartungen durch eine Vertragswerkstatt. Ich habe bei mehreren Händlern um Einsicht in die Bedingungen gebeten, keiner davon war in der Lage mir ein Schriftstück auszuhändigen.


    Die STLA-Plattform gibt ja schon seit letztem Jahr, 2025 soll dann der Compass auch in einer vollelektrisierten Variante kommen.

    Intelligenterweise kann die Plattform ja viele Antriebsarten aufnehmen und auf die Marktgegebenheiten reagieren. Das hat man ja beim Avenger schon gesehen, was das hilft.


    Da hat sich VW mit den rein elektrischen Plattformen für den IDX vielleicht zu viel auf die Politik verlassen. Aber arm werden sie deshalb nicht...

    Ich habe den Beitrag hier rein verschoben, das es ja um das gleiche Thema geht.


    Stellantis hat sich die Hintertür mit Verbrennern in den neuen Modellen offen gelassen. Ob man das gut finden soll, ich weiß es ehrlich gesagt nicht? Aus Sicht der Autofahrer auf jeden Fall eine absolute Katastrophe. Der Markt braucht jetzt mal eine klare Linie und das ewige Herumeiern muss aufhören, damit man sich wieder guten Gewissens ein Auto kaufen kann. Die Hersteller brauchen sich so jedenfalls nicht wundern, wenn die Verkaufszahlen stetig zurückgehen. Im Moment würde ich nicht mal ansatzweise darüber nachdenken, ein neues Auto zu kaufen.

    Die GJR haben in den letzten Jahren zudem eine gigantische Weiterentwicklung gemacht. Mein Compass 4xe kam ja ab Werk mit den Conti AllSeason, wie sich herausgestellt hat für unsere Region ein Weltklasse Reifen. Mittlerweile kommt der Reifen bei uns in der Firma auf alle neuen Autos in der Flotte, von den Kopllegen hat sich noch keiner beklagt. Auch auf den E-Autos ID.4 und MY bisher nur gute Erfahrungen.

    Einziger Nachteil, Conti ist auch schon auf den 7mm Zug aufgesprungen, macht also auch nur noch 7mm Profil statt bisher 8mm auf die Reifen.

    Das Gemeine ist, ohne entriegeltes Lenkschloss geht in dem Auto überhaupt nichts, nichtmal Witech kann eine Kommunikation aufbauen. Damit ist das mit Handbremse lösen dahin. Einzige Möglichkeit wäre, zu versuchen an die Kabel zu kommen und mit einer Batterie die Stellmotoren zu bestromen. Das Getriebe ist zum Glück beim Compass mit Seilzug blockiert, da geht die Notentriegelung immer.


    Ehrlich gesagt, mir hat es gereicht das Drama auf dem Parkplatz von einem Möbelhaus zu erleben. Draußen in der Pampa hätte ich vermutlich das grausame Spiel mit einer Stange Dynamit beendet.

    Es ist immer wieder erschreckend, was da draußen im Feld los ist und was für Stuss da erzählt wird. Der Austausch des Uconnect ist im Prinzip sehr einfach möglich, wenn man ein entsprechend adaptiertes Radio hat. Für den Renegade vor der 4xe Ära gibt bzw. gab es Sets für die Umrüstung z. B. von Alpine und diverser China-Herstellern, mit den mitgelieferten CAN-Interfaces werden damit auch alle Einstellungs-Menüs auf den Aftermarket Radios abgebildet und auch die Lenkradbedienung funktioniert.

    Ob für den 4xe ebenfalls was angeboten wird, kann ich auf die Schnelle nicht sagen. Die potentielle Zielgruppe ist ja beim 4xe viel kleiner, da der nur in Europa angeboten wird. Die vorherigen Radios von Panasonic waren weltweit im Einsatz, da war bedarf da.


    https://www.alpine.de/p/Products/SingleView/kit-8rng


    oder hier als China-Ware auf Android-Basis:

    Buy Audi Car Stereos, Reversing Cameras & Accessories | XTRONS

    Nur doof, dass es auf dem europäischen Zubehör-Markt keine AT-würdigen Felgen für den Compass gibt. Einzige Alternative wären die originalen Trailhawk-Felgen, aber dann sehe ich schwarz für die Verhandlung. =O Das wird vielmehr ein Fall für den Teppich-Klopfer..... <X


    So muss dat ausehen:


    Quote from TrailMUC

    Ist auch logisch da Jeep den Radio zum Zentralen Gehirn des Fahrzeugs erklärt hat.

    Da muss ich widersprechen, dem ist definitiv nicht so. Ein zentrales Gehirn ähnlich dem Tesla gibt es bei Jeep in der Form nicht, das Radio übernimmt auch keinerlei direkte Steuerfunktionen. Man könnte das Radio sogar ausbauen, außer dem obligatorischen blinkenden km-Stand hätte das keinerlei weitere Auswirkungen, da Auto bleibt weiterhin fahrbar.

    Oh weh, trotzdem danke für die Rückmeldung, wieder was gelernt. Ich bin ja mal gespannt, wann endlich von Stellantis eine Reaktion auf das Urteil vom europäischen Gerichtshof kommt, der das Blockieren der Diagosefunktion als Verstoß gegen europäisches Recht gewertet hat.