braucht man zwingend eine private Wallbox ?

Feiertag?
  • Guten Abend in die Runde,


    jetzt hat sich die Auslieferung meines Compass MY21 Trailhawk wegen fehlender Teile bei meiner AHK nochmals verzögert und ich muss nochmals warten ... aber am 15. Januar ist es dann (hoffentlich) endlich soweit, dass ich unser neues Familien-Mitglied begrüßen kann. :)


    Jetzt habe ich dafür nochmals genügend Zeit mich weiter durch das hiesige Forum zu lesen und bin total begeistert

    ... echt genial :thumbup:


    Nun aber zu meinem eigentlichen Anliegen.


    Empfehlt Ihr den grundsätzlichen Einsatz einer privaten Wallbox ?


    Bei uns wird es aller Voraussicht so sein, dass uns eine Batterie-Ladung 2 Tage reichen wird und mein Compass jede Nacht für mind. 6-8 Stunden in unserer Garage steht. Dieses Dauer müsste doch doch auch bei einem Anschluß an einer normalen SCHUKO-Steckdose für eine komplette Aufladung ausreichen.

    Anm.: in 2022 kommt eine PV-Anlage aufs Dach (inkl. Batteriespeicher )


    Das z.B. eine easyWallbox den aktuelle Verbrauch im Haus in seiner Einspeisung berücksichtigt und entsprechend anpasst habe ich gelesen.


    Jetzt bin ich nicht unbedingt ein Fachmann auf diesem Gebiet und deshalb auf Eure Tipps und Anregungen gespannt.



    Vielen Dank schon mal dafür

  • Eine richtige Wallbox Installation lohnt sich meiner Meinung nach nur, wenn man vor hat demnächst sich ein E Auto anzuschaffen. Ansonsten reicht auch der Schuko Ladeziegel (bei entsprechend ordentlicher Elektroinstallation). Da der Fördertopf für Wallboxrn leer ist, lohnt es sich für ein Plugin nicht mehr.


    Wenn du allerdings nicht weißt wohin mit dem Geld, dann kann man das auch in einen Go eCharger, Juice Booster oder NRG Kick investieren. Das sind mobile Wallboxen die man zur Not auch mal mitnehmen kann und sämtliche Adapter beinhalten. Kosten aber auch ab 800 Euro aufwärts.


    An der Schuko dauert es übrigens an die 4 Stunden bei 2,3 kwh bzw. 10 Ampere den Compi wieder voll zu tanken. Er muss also keinen halben Tag an der Steckdose hängen.

  • Eine richtige Wallbox Installation lohnt sich meiner Meinung nach nur, wenn man vor hat demnächst sich ein E Auto anzuschaffen. Ansonsten reicht auch der Schuko Ladeziegel (bei entsprechend ordentlicher Elektroinstallation). Da der Fördertopf für Wallboxn leer ist, lohnt es sich für ein Plugin nicht mehr.


    ...


    An der Schuko dauert es übrigens an die 4 Stunden bei 2,3 kwh bzw. 10 Ampere den Compi wieder voll zu tanken. Er muss also keinen halben Tag an der Steckdose hängen.

    genau das deckt sich mit meiner Denke ... aber da ich wie gesagt hierzu Novize bin, wollte ich mal Euer Schwarm-Wissen abfragen :)

  • Die Wallbox bringt nur dann etwas, wenn sie im Leistungsmodus von einem Elektriker installiert wird. Im plugandplay-Modus mit Schukostecker ist kaum ein Unterschied festzustellen. 10,8 kWh in 5 Stunden.

    Mein 4xe: JEEP Renegade 4xe S, MY 21, Uconnect 4, Carbon Black, Kenwood, aAHK

  • High Vetterei,

    sofern du ein "gute" Steckdose in der Garage hast und du die Nacht Zeit zum laden hast, spricht eigentlich nichts "für" eine Wallbox. Das Laden dauert halt nur länger.


    "gut" als Steckdose ist natürlich bissl wachsweich, aber sagen wir mal, wenn beim laden die Steckdose nicht spürbar warm wird, sollte alles ok sein. Das kann man anfangs leicht checken und ggfls. kann dein Elektriker die Dose mal durchmessen/checken.

    Evtl. reicht dann auch eine bessere Dose einbauen, statt vielleicht eine vom 6-er Pack zu 4,99 aus dem Discounter.

    Das "Schuko" Ladekabel ist ja beim Wagen dabei und das begrenzt ja den Strom auf haushaltsübliche Anschlüsse.


    Auch könnte der Elektriker eine blaue CEE Dose anschließen und das Ladekabel entsprechend auf CEE Stecker. Hält viel besser und die hat einen besseren Übergangswiderstand.


    Sofern du den genauen Verbrauch monitoren willst, reicht es ja auch, wenn du deinen Elektriker einen Smart-Zähler, z.B. eMylo zu 35 Euro für die Garage im Zählerschrank nachrüsten lässt. Keine große Sache. Die geht dann übers WLAN aufs Handy.


    Ich würde an deiner Stelle bei deiner Konfiguration jetzt keine Wallbox in die Garage montieren.


    Ohne Batteriespeicher an der PV muss ich leider bzw. darf ich als Rentner tagsüber bei Sonnenschein kostenlos laden. Mir war da das Kabel durchs Kellerfenster zum Stellplatz im Weg und deshalb bot sich da eine Wallbox an der Hauswand an. Die Zeit zum langsameren laden hätte ich :saint:


    Gruß Harry

    und noch eine Woche Gedult für dich


    ...um elektrisch zu fahren, muss ich nicht auf die nächste Kirmes warten und auch keine Carrera Bahn aufbauen :saint:

    Ja: Renegade 4xe Trailhawk MY20 Colorado Red, Kenwood, aAHK, TF Höherlegung 24mm, TF Spurverbreiterung v30+h42mm, Siedemarker gelb, Lampenschutzgitter Seite+Heck, rote Bergehaken vorne, alle möglichen Bepper, Tinkerforge WARP Charger Smart 22kW, PV-Anlage
  • Ich denke man benötigt für einen Plugin-Hybriden keine Wallbox und habe dementsprechend auch keine angeschafft. Stattdessen habe ich mit einem befreundeten Elektriker eine neue Schuko-Steckdose exklusiv für's Laden des Autos nach aussen gelegt, mit einem eigenen FI-Schutz/Sicherung. Der hat das dann am Sicherungskasten angeschlossen, das Ganze durchgemessen und sein ok gegeben. Auf Stufe 5 ist der 4xe damit in knapp unter 4 Stunden voll aufgeladen. Wenn ich dann irgendwann einen vollelektrischen Renegade kaufe wird auch eine Wallbox dazu installiert 😉

  • Braucht man für die 11kWh vom 4xe nicht,

    meiner lädt an der 230V Steckdose in der Garage und braucht 3-4h, je nachdem wie leer der Akku ist.


    Aber die Steckdose sollte schon ausreichend mit 16A abgesichert sein und die Zuleitung mindestens 2,5mm² haben.

    Bei älteren Anlagen mit 1,5mm² Kabel gibt es Leitungsverluste die sich mit einer starken Erwärmung des Kabels bemerkbar machen.

    • Offizieller Beitrag

    Eine Sache sollte aber nicht unerwähnt bleiben, die leidigen Laderverluste. Ich hatte meinen anfangs notgedrungen nur an der Schuko mit Stufe 3 geladen, bis bei uns in der Firma die Wallboxen installiert wurden. Dabei liefen für eine Ladung von 3% auf 100% immer 10,6 kWh durch. An der Wallbox und an öffentlichen Ladesäulen sind es dagegen nur 9,6kWh. Macht pro Ladung einen Verlust von 1kWh, dem stehen halt die Installationskosten für die Wallbox gegenüber. Muss man für sich abwägen, was einem wichtig ist.

  • einen herzlichen Dank in die Runde für die Rückmeldungen, die mich grundsätzlich in meiner Vermutung bestätigt haben.


    Werde mit Sicherheit den einen oder anderen Tipp von Euch aufgreifen


    Na dann, dann heißt es jetzt für mich nur noch 1 Woche unruhig schlafen 😖


    schönes Wochenende 8)

    Ja: Compass Trailhawk 4xe MY21 in Carbon Black

    Einmal editiert, zuletzt von Vetterei ()

  • Ich würde die Wallbox dringend empfehlen, grade bei einer PV-Anlage. Wenn das Auto doch mal am Tag rumsteht, kann man dann den Strom direkt ins Auto leiten, mit bis zu 3,7kW Leistung (bei einer geförderten Wallbox).


    Ich meine, das Laden mit 3,7kW+ sei auch besser für die Batterie als die Notlösung über das Netzteil (auch wenn die genannte Ersparnis sich wahrscheinlich niemals rentiert).

    Ja: MY20 Jeep Renegade 4xe Trailhawk Colorado Red mit Kenwood und Schiebedach - "Rotes Eichhörnchen"
  • Wahrscheinlich macht es für den Akku wirklich keinen Unterschied, nur für den Stromverbrauch. Wirklich "Schnellladen" können wir unsere Autos ja nicht, als dass auch das einen Unterschied für die Akkulebensdauer machen würde.


    Mit der PV und der Wallbox ergibt sich aber der Vorteil, dass die Mittagsspitzen besser abgefangen werden können, bspw. wenn die (Haus-)Batterie schon voll ist und man den Strom nicht an den Energieversorger verschleudern möchte.

    Ja: MY20 Jeep Renegade 4xe Trailhawk Colorado Red mit Kenwood und Schiebedach - "Rotes Eichhörnchen"
  • Ich hab die Jeep-Wallbox und finde das ganz praktisch, in die Garage fahren und anstecken :)

    Momentan habe ich keine Garage, hab ich abgerissen, weil ich bald eine neue größere bekomme 8) daher lade ich gerade mit der Steckdose und wenn man die Wallbox gewohnt ist, nerft das etwas.

    Ich werde mir aber in die neue Garage eine 3-pasige Wallbox mit 11kW, die erweiterbar auf 22kW ist, einbauen. Wer weiss wie lange die noch genehmigunsfrei sind und was für sonstige Auflagen da noch auf uns zukommen.

    Was man hat, hat man!

  • ...


    Mit der PV und der Wallbox ergibt sich aber der Vorteil, dass die Mittagsspitzen besser abgefangen werden können, bspw. wenn die (Haus-)Batterie schon voll ist und man den Strom nicht an den Energieversorger verschleudern möchte.

    Wayfarer ... dies ist sicherlich ein Aspekt, der nicht von der Hand zu weisen ist :/

    • Offizieller Beitrag

    Ein Punkt ist mir heute erst wieder bewusst geworden, wer die Vorklimatisierung nutzen möchte, wird um eine Wallbox mit min. 3,6kW nicht herumkommen. Bei geringerer Ladeleistung, wird sonst die Batterie beim Klimatisieren entladen. Dann hast du die Wahl, entweder du fährst im warmen Auto aber nicht mehr voller Batterie, oder du lädst wieder nach und fährst mit voller Batterie aber inzwischen wieder kaltem Auto.


    In der Firma hab ich eine Wallbox mit 3,6kW, da dauert es ca. 10 Minuten, bis nach dem Klimatisieren die Batterie wieder auf 100% geladen wurde. In der Zeit sinkt bei der Kälte die Innenraumtemperatur schon wieder merklich.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!