Winterzeit und die Grenzen der Akkus

Feiertag?
  • Gestern sind wir eine Strecke gefahren die wir in den wärmeren Jahreszeiten problemlos rein elektrisch fahren. Auf dem Hinweg raus aus der "warmen" Garage und die 20 km gefahren. Angekommen mit gut 50% Akkuladung.

    Nach ca. 4 Stunden bei ~0°C wieder gestartet und die Anzeige war bei 32%!

    Da wir auf dem Heimweg natürlich auch nicht frieren wollten hat die Heizung sicher auch noch das eine oder andere % an Leistung gezogen. Aber dafür hat man ja noch ein benzingetriebenes Motörchen...

  • Tja, es ist leider so - bzw. logisch, dass die elektrische Reichweite bei kaltem Wetter abnimmt.

    Das kann 10-30% sein aber auch ein Verbrenner braucht im Winter mehr Sprit. Das kann bis zu 1 l/100km sein und die Qu-E-denker werden das evtl. nicht so recht wissen.


    Neben fahren im ECO Modus (per Fuß oder per Taste) gibt's da paar Ratschläge die ich bei der ENBW mal geklaut habe:


    Durch eine Vorklimatisierung über die Steckdose kann man da was rausholen, da man ja schon warm los fährt. Kostet - statt aus der Batterie - Strom aus der Steckdose und nicht km aus der Fahrstrecke. Ist aber auch ein schöner Komfortgewinn und verbrennende Kollegen lieben auch schon mal die elektrische Vorwärmung.


    Auch Benutzung von nur Lenkrad und Sitzheizung während der Fahrt spart bissl Strom, da man nicht die komplette Kiste wärmt sondern nur Hintern und Hände. Dabei mag blöd sein, dass die Scheiben beschlagen und man kommt ums "defrosten" wohl ab und zu nicht rum.


    24° Innenraum braucht natürlich auch mehr als 20°.

    Manche e-Autos arbeiten neuerdings auch mit Wärmepumpen zum Heizen. Das ist natürlich besonders schick, da der Wirkungsgrad höher ist und so weniger Batterie benötigt wird.


    Die Heizung der Batterie spielt zudem beim Fahren auch noch eine Rolle. Nebenbei: auch beim Laden muss sie ja zur Schonung auf ca 10° aufgewärmt werden. Die Lade-Stromstärke wird dann evtl. auch reduziert, dass die Ladezeit insgesamt auch länger dauert.


    Wenn ich weiß, dass es elektrisch eh nicht reicht, mach ich schon zwischendurch mal den Verbrenner an und er heizt dann mollig mit der sonst eh verschwendeten Abwärme.

    Das sind so die offiziellen Tricks, aber insgesamt am weitesten im Winter kommt man... wenn man friert 8)

    Lass das aber keinen in anderen Forümsen hören :D

    ("Rümsen" weil's da ab und zu - manche sagen garantiert - bei solchen Fragen rumst)


    Gruß Harry


    ...um elektrisch zu fahren, muss ich nicht auf die nächste Kirmes warten und auch keine Carrera Bahn aufbauen :saint:

    Mein 4xe: Renegade 4xe Trailhawk Colorado Red, Kenwood, aAHK, TF Höherlegung 24mm, TF Spurverbreiterung v30+h42mm, Siedemarker gelb, Lampenschutzgitter Seite+Heck, rote Bergehaken vorne, alle möglichen Bepper, Tinkerforge WARP Charger Smart 22kW, PV-Anlage
  • Die Präzision der Anzeige von Ladestand und Restreichweite ist wohl nicht sehr groß.
    Gestern hatte mein Rennie noch 3% und keine Kilometer mehr auf der Anzeige und dann passten nur 8,8 kWh rein (sagt meine Easy Wallbox).

    Mein 4xe: JEEP Renegade 4xe S, MY 21, Uconnect 4, Carbon Black, Kenwood, aAHK

  • Sicher? Gibts da Infos zu?

    Würde mich nämlich wirklich interessieren, ob der 4xe eine kombinierte Heizung hat oder eine ausschliesslich elektrische (was ja weniger Aufwand wäre).

    Das habe ich auch vergeblich versucht herauszufinden. Aus der Praxis kann ich allerdings berichten, dass ich den Eindruck hatte, dass es funktioniert. Ich habe also erst den Motor auf Temperatur gebracht und dann die Heizung von Lo auf 20 Grad gestellt und dabei die Hybridanzeige (Stromverbrauch Batterie) beobachtet. Der änderte sich nicht, aber es wurde warm.


    Bei vollelektrischen Autos ist der Mehrverbrauch durch die Heizung auch deutlich sichtbar, das geht dann beim Zoe z.B. von 14kWh/100km hoch auf 19 (Autoanzeige, nicht tatsächlicher Wert an der Steckdose).

    Mein 4xe: Jeep Renegade 4xe Trailhawk Colorado Red mit Kenwood und Schiebedach - "Rotes Eichhörnchen"
  • Mir kommt es ebenso vor, als würde der 4xe auch konventionell mit dem Kühlwasser vom Verbrenner heizen können. Technische Infos dazu hab ich leider auch noch nicht finden können, würde mich aber sehr interessieren. Vorstellen kann ich mir das aber schon, der Heizungskasten existiert ja für die reinen Verbrenner ohnehin. Dann braucht es hinter dem Wärmetauscher nur noch einen Heizstab und fertig ist die Doppel-Heizung.

  • Sicher? Gibts da Infos zu?

    Würde mich nämlich wirklich interessieren, ob der 4xe eine kombinierte Heizung hat oder eine ausschliesslich elektrische (was ja weniger Aufwand wäre).

    Ja, siehst du auch auf der Hybrid-Seite, dass dann Klima 0kW braucht.

    Hatte mich das auch schon vor dem Kauf gefragt und kaum eine konkrete Antwort bekommen.

    Es soll aber ein Wärmetauscher im Kühlkreislauf vorhanden sein und es gingen auch Kühlwasserschläuche in die Heizung rein. Ist ja auch sinnvoll.


    ...um elektrisch zu fahren, muss ich nicht auf die nächste Kirmes warten und auch keine Carrera Bahn aufbauen :saint:

    Mein 4xe: Renegade 4xe Trailhawk Colorado Red, Kenwood, aAHK, TF Höherlegung 24mm, TF Spurverbreiterung v30+h42mm, Siedemarker gelb, Lampenschutzgitter Seite+Heck, rote Bergehaken vorne, alle möglichen Bepper, Tinkerforge WARP Charger Smart 22kW, PV-Anlage
  • Heute auch nochmal probiert: Losgefahren elektrisch mit Klima auf Lo, dann Landstraße, dann wieder elektrisch. Der Motor kühlte langsam wieder ab. Bei 72°C Motortemperatur die Heizung auf 19 °C gestellt und weiter nur elektrisch gefahren. Die Motortemperatur nahm nun rapide ab und im Innenraum wurde es warm: Nach 2 Minuten waren es nur noch 60°C Motortemperatur (genauer: Kühlkreislauf laut Anzeige).

    Mein 4xe: Jeep Renegade 4xe Trailhawk Colorado Red mit Kenwood und Schiebedach - "Rotes Eichhörnchen"

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!